Forschungs- & Laborprozesse nachhaltiger ausrichten

 

 

Ein nachhaltiges Labor nutzt Ressourcen effizient, versucht Verbräuche, Abfälle und Emissionen kontinuierlich zu verringern und orientiert sich im Laborbetrieb sowie bei den verwendeten Methoden, Forschungs- und Innovationsprozessen an den Nachhaltigkeitsstrategien Effizienz, Suffizienz & Konsistenz sowie Risikovermeidung. Neben Ökologie und Ökonomie stehen die sozialen Aspekte gleichberechtigt daneben.

NIUB unterstützt den gesamten Prozess von der Vorbereitung über die Umsetzung bis zur Einbindung in die Gesamtorganisation. 

 

In einer INPUT-OUTPUT-Analyse werden Stoffströme und Ressourcenverbräuche ermittelt und sichtbar gemacht. Zum Input gehören z.B. Energiemenge, Wasserverbrauch, Chemikalienbedarf etc.; zum Output gehören beispielsweise Abfallmenge und Emissionen. 

Anhand dieser Kennzahlen werden "Hot-Spots" ermittelt - z.B. besonders hohe Energieverbräuche oder Engpässe in der Labororganisation, z.B. im Beschaffungsmanagement.

In der Umsetzungsphase werden nicht-nachhaltige Prozesse identifiziert und mögliche Alternativen ermittelt. Dies kann z.B. die Umstellung auf andere Methoden sein, der Ersatz von Geräten, die besonders viel Energie verbrauchen oder die Umstellung eines Prozesses.

Bei der Ermittlung von nachhaltigeren Handlungsoptionen - seien es alternative Technologien und Produkte oder Methoden - steht ihnen NIUB mit einem breiten Wissen  zur Seite. 

Einen umfassenden Artikel zum Thema "Nachhaltiges Arbeiten im Labor" findet sich hier: http://www.laborpraxis.vogel.de/Nachhaltiges Labor

Hier finden Sie: Wichtige Aspekte für den Umsetzungsprozess